Fastenzeit 2018

Zunächst einmal sollte ich festhalten, dass ich kaum noch zum Lesen komme.
Und weil das eine ziemlich unsinnige Aussage ist – zu etwas nicht kommen – nehme ich mir für diese Jahr vor, wieder Zeit für die Dinge zu nehmen, die mich ausmachen. So wie ich mehr Kilometer laufen will, weil es meinen Kopf gesund hält, will ich mehr Lesen. Weil es mich krank macht, sinnlose andere Dinge zu tun. Darum wird in dieser Fastenzeit gelesen. Anstatt am Abend fernzusehen und beim Einschlafen zu denken „welch eine Zeitverschwendung“. Anstatt im Internet rumzuhängen und all die sinnlosen Kommentare zu lesen, die mein Leben weder schöner machen, noch in irgendeiner Form bereichern, wird ein Buch in die Hand genommen.