Curse is back

Und dann gibt es da die eine Musikliebe. Hörst nach Jahren einen Song, der klingt wie damals. Hörst ihn das erste Mal und hast Pipi in den Augen wegen der Lyrics. Herz und Takt eins. Tickets gekauft fürs Konzert, obwohl ich nicht mehr gerne auf Konzerte gehe. Liebe.

Ich kann nicht wie die anderen sein
Topmodel mit Doktortitel, Tierschützer mit Angelschein
Von allen geliebt alles lief wie von allein
Salon-Löwe unter Menschen, Zen-Mönch wenn allein
Selbstsicher egolos, Gegensätze vereint
Immer gegen das Richtige sein stilsicher im Nein
Social Media wirksam jedes Teilen geteilt
Zeitlos in Essenz und jetzt zeitig im Style
Nein! Kein Platz für Zweifel an mir selbst
Pippi Langstrumpf mit Geld, mach nur was mir gefällt
Und das was mir gefällt rettet nebenbei die Welt
Und mach mich nebenbei megareich, ich bin ’n Held
Und mein Umfeld alles inspirierte Kreative
Internationale Avantgarde, Elite voller Liebe
Riskieren Kopf und Kragen für die Wale und Delfine
Lachen im Gesicht weil Gewinner nie verlier’n

Doch wenn ich still und alleine bin
Wünsch ich mir ich wäre wie die anderen
Die nie gebrochen und verzweifelt sind
Bei denen alles immer leicht gelingt
Und wenn ich still und alleine bin
Hör ich sie lachen auf den Dachterassen
Weil es immer was zu feiern gibt
Aber bei mir leider nicht

[…]
Ich stell mir vor ich wäre einer von denen
Einer der Reichen und Schönen, einer mit keinen Problemen
Einer der Könige, Königinnen alles perfekt
Alles unter Dach und Fach, die haben das Leben gecheckt
Aber dann stell‘ ich fest
Dass es da draußen Menschen gibt die von mir denken ich hätt’s gecheckt
Rapper, Coach und Buddhist, meditieren und so’n Mist
Doch ich habe keine Antwort ich weiß eigentlich nicht mal was die Frage ist
Was für ein paradoxer Witz es ist
Wir drehen uns im Teufelskreis darum wird uns schwindelig
Streben dahin wo wir glauben, dass die Lichter sind
Doch die Menschen, die wir sein wollen – es gibt sie nicht

Doch wenn ich still und alleine bin
Sehe ich ich bin so wie die anderen
Wie alle die gebrochen und verzweifelt sind
Weil keinem von uns immer alles leicht gelingt
Und wenn ich still und alleine bin
Liegt mein lachen über Dachterassen
Weil es immer was zu feiern gibt
Wenn ich bei mir bin

(Curse „Bei mir“)

Leseliste 2018

Turtles all the way down – John Green
The Changeling – Phillippa George
Was man von hier aus sehen kann – Mariana Leky
Sufficiently advanced magic – Andrew Rowe
How to stop time – Matt Haig
Forging Divinity – Andrew Rowe
Super, und dir? – Kathrin Weßling
The Nevernight Chronicles, Book 1 – Jay Kristoff
Children of Time – Adrian Tchaikovsky
Das Kind in dir muss Heimat finden – Stefanie Stahl
Der Healing Code – Alex Loyd/Ben Johnson
Uprooted – Naomi Novik

Fastenzeit 2018

Zunächst einmal sollte ich festhalten, dass ich kaum noch zum Lesen komme.
Und weil das eine ziemlich unsinnige Aussage ist – zu etwas nicht kommen – nehme ich mir für diese Jahr vor, wieder Zeit für die Dinge zu nehmen, die mich ausmachen. So wie ich mehr Kilometer laufen will, weil es meinen Kopf gesund hält, will ich mehr Lesen. Weil es mich krank macht, sinnlose andere Dinge zu tun. Darum wird in dieser Fastenzeit gelesen. Anstatt am Abend fernzusehen und beim Einschlafen zu denken „welch eine Zeitverschwendung“. Anstatt im Internet rumzuhängen und all die sinnlosen Kommentare zu lesen, die mein Leben weder schöner machen, noch in irgendeiner Form bereichern, wird ein Buch in die Hand genommen.