Entspannung und Anspannung

Endlich habe ich mal wieder ein Wochenende für mich gehabt. Nichts gegen meinen Schatz und unsere quasi Fern-Beziehung, aber zwischen all den Wochenenden, an denen irgendwelche Laufevents, Geburtstagseinladungen oder eben er-hier oder ich-in-Koblenz waren, blieb kaum Zeit für wirkliches Nichtstun.
Nachdem ich den Samstag dann erst mit der Oma einkaufen war, die wiederum – obwohl selbst den Fuß kaputt – wiederum für eine Nachbarin mit einkaufte und ich danach noch eine flotte Runde durch den Wald gelaufen war, konnte ich mich am Nachmittag dann endlich einmal in den Liegestuhl und die Füße auf meinen neuen Hocker legen. Letzteren hatte der Papa netterweise schon zusammengeschraubt. Irgendwie leidet die ganze Familie anscheinend an einem Helfersyndrom…
Und dann lieg ich da, schaue auf die Tomaten, höre die Vögel, trinke einen Kaffee und überlege, ob ich erst die Zeitung oder ein Buch lesen soll. Wahnsinn…wie lange ich dieses schöne Gefühl, einfach GAR NICHTS zu müssen, nicht mehr hatte…
Selbst schuld.
Heute habe ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und damit einen Punkt auf meiner Liste-mit-Dingen-die-ich-einmal-machen-will abgehakt: Ich war beim Bogenschießen!
Eigentlich hatte ich den Kurs für zwei gebucht, aber im Stress der letzten Wochen kam ich nicht mehr dazu, meine Begleitung daran zu erinnern…und wurde vergessen.
Heute morgen fiel es mir echt schwer, mich aufzuraffen. Kann ich nicht einfach schwänzen und im Bett bleiben? Es wäre so einfach. Ich hätte zwar Geld in den Wind geschossen, so what… Hin- und her und her und hin überlegt…Schweinehund hat fleißig gebellt. Wie ungern ich fremde Orte und Personen treffe, wie viel einfacher es wäre, mir zuhause einen schönen Tag zu machen…sechs Stunden sind auch ganz schön lang, wo doch die lange Arbeitswoche mit der blöden Messe bevorsteht…
Dann habe ich mich, während die Entscheidung in mir immer noch schwankte, schonmal angezogen, was zu essen und eine Flasche in den Rucksack gepackt und bin langsam zu dem Hof gefahren, wo das ganze stattfand. Zu meinem (Un)glück stand direkt am Parkplatz auch schon die Gruppe, so dass ich dann auch nicht mehr wirklich zurück konnte.
Eigentlich war es ein Einführungskurs, aber natürlich war ich die einzige, die a) alleine da war und die b) noch nie so ein Bogendings in der Hand gehabt hatte – HILFE! Peinlich! Muss ich jetzt etwa da nach vorne??! Wie früher im Sportunterricht, furchtbar – und alle gucken zu!!
Tief durchgeatmet und los, einfach mal machen., hilft ja nix. Nach den ersten paar Malen – wenn man einmal raus hat, wie diese laaangen fummeligen Pfeile da mit nur drei Fingern reinzufriemeln sind, ohne dass man das ganze Gedöns fallenlässt – klappte es dann doch recht gut. Der Bewegungsablauf ist eigentlich leicht und fühlte sich, einmal mit dem Bogengriff vertraut, sehr natürlich an. Besonders gut gefielen mir die 40 Minuten schweigendes Schießen. Ein Gong – Position einnehmen, Pfeil einlegen, spannen, schießen, Ein Klatschen – Pfeile von den Strohplatten einsammeln oder eben selbige auf der knöchelhohen Wiese mit alle Mann suchen.
Das tolle ist: Beim intuitiven Bogenschießen denkst du an gar nichts anderes als an deine Muskeln, den Atem, die offene Dehnung in den Schultern, fühlst den Bogen und wann er gespannt ist und dann …LOSLASSEN. Vor allem in der Stille gar nicht so einfach.
Eine tolle Erfahrung, die ich nicht gemacht hätte, wenn ich heute im Bett geblieben wäre.
Wieder einmal stellt sich die Frage: Warum sabotieren wir uns so oft selbst? Wenn ich doch weiß, dass mich etwas interessiert oder begeistern könnte, warum wartet man damit und versucht es nicht einfach? Das schlimmste was passieren kann, ist dass man feststellt „Hab’s ausprobiert, war nichts für mich“ und vielleicht ein paar Euro Lehrgeld. Ich jedenfalls habe gelernt, dass an der Legende, dass das Kriegervolk der Amazonen sich die Brüste amputiert haben sollen, um besser schießen zu können, was dran sein könnte. Autschi 🙂

Schreibe einen Kommentar