to forgive is to set a prisoner free

…and to discover that the prisoner was you.

Weiss du noch, am Aanfang
Wie leich dat alles lossging
Du sohs mich, ich soh dich
Un dä Ress wor einfach klor
Wat es do schief jelaufe
Wo sin mir zwei falsch affjeboge
Av wann han mer verjesse, wä mer wore
Woröm is dat nit mih richtig
Un woröm is dat jetz esu falsch
Un woröm schreit dat Hätz noch immer “Jo”

Da war es nun, dieses Gespräch auf das ich fast ein Jahr gewartet und es stets gefürchtet habe. Weil ich genau wusste, es wird eines Tages kommen. Und dass mir dann die richtigen Worte fehlen würden.
Was soll man zu jemandem sagen, der einmal die große Liebe war, der einen Ring am Finger trug, “E levve lang” – und das mit Füßen getreten hat. Der jetzt einräumt, dass er damit den dümmsten Fehler gemacht hat und es sich vor der Welt und seinem überdimensionalen Ego nicht eingestehen, nicht zurück rudern konnte. Pech gehabt, mag man denken. Ich hingegen empfinde Mitgefühl. Zumindest glaube ich, dass es nicht bloß Genuugtuung ist, die mich milde stimmt.

Wochen und Monate habe ich gewusst, dass ihm aufgehen wird, wie mies er mich behandelt hat. Selbst wenn es nur ein Reinwaschen für sein Gewissen war, ein Geständnis nach einer Flasche Kabänes, nachts auf der Tanzfläche einer Karnevalsparty – so weiß ich doch, wie viel bitterer Ernst darin steckt. Auch wenn mich der Betrug, die Lügen, die Eiseskälte voll erwischt haben, kenne ich doch die Untiefen dieser Persönlichkeit wie niemand sonst. Er hat mich hineinsehen lassen in die traurige Vergangenheit, seine kaputte Seele, die nachts wach auf dem Sofa liegt, ein Kuscheltier überall mit hin nimmt, traurige Lieder zu Gott singt und auf eine Vergebung hofft, die er sich selbst nicht gewährt.

Ich möchte so vieles antworten, so vieles loswerden und sage dann doch nur: “Es geht mir gut. Werde glücklich.”

Es ist nicht die Zeit und der Ort dafür. Nicht auf einer Karnevalsparty, mit zwei Freundinnen im Rücken, die mit Konfettipistole im Anschlag “Sag was und ich bring ihn für dich um!” rufen. Nicht hier. Nicht nachdem auch ich jemand Neues kennengelernt habe. Jemanden, der mir gut tut und mir zeigt, dass Liebe nicht Drama und alles an einander auslassen sein muss, sondern unbeschwert, einfach und aufrichtig sein kann.
Nicht nachgeben, nicht zurückfallen, stark bleiben in dem, was ich mir mit Mühe aufgebaut habe. Jetzt ist nicht die Zeit dafür. Vielleicht kommt sie auch nie mehr.

Er hätte so viel Zeit gegeben. Monate, in denen mein Telefon stumm blieb. Die Zeit vor der Scheidung, die Wartezeit bei Gericht. Es gab immer die Möglichkeit für eine Aussprache. Ich habe oft darum gebeten. So viele Wege hätten offen gestanden, wäre ein Wille da gewesen.

Aber nicht jetzt, an dem Punkt an dem ich endlich eingesehen habe, dass die große Liebe ein Ende haben darf. Dass “für immer” eben manchmal nicht für immer bedeutet. Man darf sie gehen lassen. Man muss.

“The only way out of the labyrinth of suffering is to forgive.”
John Green, Looking for Alaska”

Leave a Reply