Vienna calling

„Wien, Wien, nur du allein, sollst stets die Stadt meiner Träume sein!“ hat schon meine Oma Käthi gesungen. Auch bei mir stand die Stadt an der Donau weit oben auf meiner Liste mit Dingen, die ich in diesem Leben noch tun und sehen möchte. Leider war es uns nicht vergönnt, mit Oma gemeinsam dort hin zu reisen und jedes Mal, wenn ich es danach in Angriff nehmen wollte, kam irgendetwas dazwischen. Dieses Jahr war es dann endlich soweit: Foto vom DonaukanalBewaffnet mit einer Handtasche von Oma, einem Wien-Reiseführer, den wir ihr einmal geschenkt hatten und meiner Kamera, ging es im Juni dieses Jahres für vier Tage in Österreichs Hauptstadt. Und was soll ich Euch sagen? Es war genauso schön, wie ich es mir vorgestellt habe. Aber auch anders.

Immer, wenn ich an Wien dachte, habe ich mir schnuckelige Häuser und Altstadt-Gassen, Kaffeehäuser mit Spitzendeckchen, beeindruckende Schlösser, Bauten und blühende Gärten ausgemalt. Klar, das alles gibt es auch, doch drumherum und darüber ist Wien eine sehr moderne Stadt mit einem an Italien oder den Balkan erinnernden Straßenbild, die voller Leben, Kunst, flottem öffentlichem Nahverkehr und hippen Esslokalen steckt.

stop eating animalsLetztere Begebenheit haben wir übrigens sehr ausgekostet: Ich habe in den vier Tagen so viel gegessen wie selten, denn Wien bietet für Veganer paradiesische Möglichkeiten! Angefangen mit dem österreichischen Klassiker im Strudls, über israelische Küche mit Pitataschen mit köstlichem gegrilltem Blumenkohl, Frühstück auf spanisch und Schlemmerei im rein pflanzlichem Burger-und-Pommes-Tempel von dem ich inständig hoffe, dass es das Franchise irgendwann bis nach Deutschland schafft. Gleiches gilt für das fantastische Eis bei Veganista: Wo sich andere immer noch schwertun, lecker schmeckendes Eis ohne Soja-Pappgeschmack hinzubekommen, gibt es hier traumhafte Sorten wie Melone, Mohn, Peanut Butter und Cookies als riiiiesige Bällchen im kompostierbaren (Doppel-Daumenhoch hierfür!) Becher. Besonders gefreut hat mich außerdem die Wasserqualität, die so gut ist, dass man das Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken kann. So wird man denn auch in allen Cafés und unterwegs aus Brunnen bestens mit Wasser versorgt – was bei den Temperaturen hier im Sommer (und dem leichten Kater) ideal war.

Votivkirche Genug vom Essen (Bilder davon gibt’s selbstverständlich Instagram zu sehen ;-)) – da war doch noch mehr zu entdecken? Ach ja, die Bauten! Davon hat Wien nun eine ganze Menge zu bieten, wobei mich besonders die begeistert haben, an denen keine Busladungen asiatischer Touristen für ein Selfie durch Blumenrabatte trampelten. Wirklich, so schlimm wie hier habe ich das noch nicht erlebt: Leute steigen aus dem Bus aus, knipsen wild herum ohne irgendwas wirklich zu sehen, dann im Souvenirladen noch schnell ein Mini-Dirndl, eine Maß oder eine Kuckucksuhr gekauft und ab in den Bus zur nächsten Sehenswürdigkeit. Zum Glück haben wir das anders gemacht, nämlich hauptsächlich zu Fuß. Von unserem kleinen Hotel am Brillantengrund im 7. Bezirk aus konnten wir prima die ganze Stadt erkunden. Klar haben wir die „wichtigen“ Attraktionen wie den Prater, das Hotel Sacher, den Stephansdom und das Schloss Schönbrunn Schloss Schönbrunn angeschaut, aber immer so weit abseits von den Touristenhorden, wie nur möglich. Am Schloss Schönbrunn gibt es tolle weitläufige Parkanlagen, wo kein fußfauler Businsasse sich hin verirrt. Am berühmten Hundertwasser-Haus haben wir nur schnell ein Bild geknipst und schnell weg da. Viel schöner war es ganz in der Nähe im Kunsthaus Wien und am Donaukanal gleich hinter dem Haus.

Wir hatten das große Glück, dass noch alte Freunde aus Schatzis Zeit in Wien hier wohnen. Dadurch bekamen wir neben einer wunderbaren Insider-Stadtführung (Dankeschön an dieser Stelle nochmal an Sarah und Johannes!) über den Naschmarkt (ESSEN!!! <3)Über den Naschmarkt bis zum wunderschönen Schlösschen Belvedere auch Einblicke in das richtige Nachtleben Wiens – nicht im „Bermudadreieck“, sondern im Museumsquartier, wo man draußen sitzt wie im Süden (genaugenommen ist es ja Süden) und heimlich „16er-Blech“ (Wienerscher Code für Ottakringer Dosenbier) aus Studenten-Rucksäcken verkauft bekommt. Besondere Empfehlung für einen Absacker (oder auch zwei für eins, wenn man nicht aufpasst…): Die urgemütliche Kneipe“Stehbeisl„. Schloss Belvedere
Leider reichten die vier Tage wirklich nur für die absoluten Highlights dieser Stadt (und viele Restaurantbesuche ;-)). Den Zentralfriedhof, die Museen und einen Abend in der Standbar Herrmann bei Live-Musik haben wir dann also für den nächsten Besuch auf dem Plan. Und der wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Katzencafés, reichlich Sonne, nen Fluß, vegane Köstlichkeiten und super nette, offene Menschen mit einem Dialekt zum Knutschen – was will man mehr?

Weitere Fotos von der Reise (weitgehend ohne Touristenköppe drauf) gibt’s in meinem Flickr-Album zu sehen.

Footprints

Mit der Zeit verstehe ich besser, warum Dir dieses Gedicht so viel bedeutet hat.
Das Vertrauen darauf, dass das Universum hinter einem steht, dass alles einem höheren Plan folgt, den wir meistens nicht erfassen.

Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen
war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur
zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
„Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am
meisten brauchte?“

Da antwortete er:
„Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie
allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen.“

Happy Birthday, Mom.

Originalfassung des Gedichts Footprints © 1964 Margaret Fishback Powers.
Deutsche Fassung des Gedichts Spuren im Sand © 1996 Brunnen Verlag, Gießen.

#notjustsad

„Manchmal sagst du, dass nichts ist. Aber eigentlich ist zu viel los. #notjustsad“

Nur einer von vielen Sätzen, die Menschen unter dem Schlagwort #notjustsad in den letzten Tagen geschrieben haben und die mir direkt aus der Seele sprechen. Viele davon heute, zum Weltgesundheitstag unter dem Motto „Depression – Lasst uns darüber sprechen“.

Betroffene, Angehörige von Betroffenen, das wird immer gefordert, sollen sich mehr Gehör verschaffen – aber genau hier liegt doch das Problem. Wer krank ist, macht sich nicht auf die Art und Weise bemerkbar, die von anderen verstanden wird. Tut er es, wird es oft herunter gespielt, missverstanden: wer nicht reden will, dem ist halt nicht zu helfen, nicht wahr?
So viele Worte, in denen ich mich wieder finde. So sehr ähneln sich die Empfindungen, das Leiden, das nicht-aus-seiner-Haut-können, dass es zum aus-der-Haut-fahren ist. Trotzdem wird das Verständnis für depressive Störungen nicht besser. Weil Depressionen nicht „passen“ ins angepasste Leben, nicht in eine Gesellschaft, die falschen Positivismus, Selbstoptimierung und -darstellung in sozialen Netzwerken kultiviert hat.
Traurige Säcke passen halt nicht in ein Leben, das bitteschön aussehen soll wie ein gechillter Becks-Werbespot.

Es ging mir lange gut. Nein…es geht mir oft gut. Manchmal aber eben nicht. Es ist besser geworden in den letzten Jahren, dank Therapie, Gesprächen und Lebenserfahrung und dem Schreiben. Aber es kein Schnupfen, der irgendwann ausgeheilt ist, das vergisst man so leicht. Ich habe zur Zeit keine Arbeit, bin den ganzen Tag zuhause. Was völlig okay wäre, alles unter Kontrolle, Bewerbungen laufen, demnächst Weiterbildung, alles wird gut und so. Wenn ich arbeiten gehen müsste, würde ich aus dem Fenster starren und mir freie Zeit wünschen. Aber ich kann es nicht genießen. Am Anfang war es noch Urlaub, auf Dauer zieht es mich extrem runter. Langeweile, sich nutzlos fühlen, gepaart mit Existenzsorgen im Nacken. Keine gute Mischung.

„Den ganzen Tag beschäftigt sein und sich doch unterfordert fühlen. #notjustsad“

Ich schlage nur Zeit tot und liege anderen auf der Tasche – ekelhaft, wie überflüssig man sich fühlen kann. Ich habe diese Woche zur Beschäftigung eine Serie geschaut, #13ReasonsWhy. Eine Serie, in der ein Mädchen kurz vor ihrem Suizid 13 Kassetten aufnimmt, eine für jede Person und jedes Ereignis, das letztlich zu ihrem Entschluss geführt hat, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Auch das: Keine besonders kluge Wahl, es hängt mir noch lange nach. Weniger als die Ereignisse selbst – dramaturgisch natürlich so gewählt, dass auch der dümmste Fernsehzuschauer kapiert: „Dieses Mädchen hatte es schlimm!“ – bedrückt mich die Grundstimmung. Und die ist genau das, was viele Betroffene nachempfinden können, wenn ich so die Stimmen zur Serie nachlese: Das Mädchen ist hübsch, eine Poetin, gar nicht mal unbeliebt, verliebt, hat liebe Eltern und intelligenten Witz. Nach außen hin ein ganz normales Mädel. Niemand rechnet mit ihrer Entscheidung. Natürlich nicht. Weil das, was man von außen wahrnimmt, rein gar nichts über eine Seele verrät.

„Was man nicht kennt, erkennt man nicht. #notjustsad“

„Es war nicht genug“, sagt sie in der letzten Folge. Es ist genau das, nicht die dargestellten Erlebnisse, was einem ans Herz geht. Das ist es doch, das Grundgefühl: Ich weiß, es sollte mir besser gehen. Ich habe einen funktionierenden Körper. Menschen, die sagen, dass es sie kümmert. Aber es ist einfach nicht genug! Man fühlt es nicht genug. Man selbst ist nicht genug.
Zum Glück entscheiden unzählige Betroffene für das Leben – jeden Tag aufs neue. Oder lassen es eben geschehen, dass immer wieder ein neuer Tag anbricht.

„“Diese scheiss Zeitumstellung. Fällt dir das Aufstehen jetzt auch so schwer?“ Jedes Mal Aufstehen fällt mir schwer. #notjustsad“

„Warum bist Du denn traurig?“
Weiß ich selber nicht. Wegen allem und gleichzeitig aber wegen nichts, woran man es so festmachen könnte, dass du es begreifen kannst.
„Am Wochenende soll das Wetter wieder schöner werden!“
Das kann schon sein. Macht aber keinen Unterschied.
„Hast Du dein Vitamin D genommen?“
Not going to dignify that with a response.
„Mach doch was schönes mit Freunden?“
Freunde. Gerade habe ich das Gefühl, ich habe niemanden. Ich versuche es, denke ich jedenfalls. Melde mich bei Personen, die ich als Freunde bezeichne. Sie haben andere Dinge zu tun, wichtige Dinge, sie haben Jobs und Kinder und Verabredungen. Wenn wir uns treffen, kann ich nicht mitreden, bin einfach nicht mehr Teil dieser Welt. Und ich möchte nicht die sein, die klammert. Schaut Euch meine Chatverläufe an bei WhatsApp, wie oft ich Leute antippe, nach Treffen frage, mich erkundige, wie es denn so geht, versuche, mit ihren Pläne zu schmieden oder einfach nur den Kontakt zu erhalten um das Gefühl zu haben, dass da noch wer ist.

„Depression ist auch, sich tagtäglich aufs neue schuldig zu fühlen, weil man eine Last für die seinen ist. #notjustsad“

„Willst Du darüber reden?“
JA! Nein.

„Mein Tagebuch ist der einzige Ort, an dem ich allen Gedanken & Gefühlen freien Lauf lassen kann #notjustsad“

Öffnet eure Ohren, falls ihr jemanden kennt, der nicht einfach nur traurig ist. Öffnet die Herzen und breitet die Arme weit aus und dann sagt einfach mal…nichts. Keine Worte können diese Leere füllen. Nur da sein. Das Gefühl geben, dass es eben nicht egal ist. Dass er oder sie einen Platz in eurem Leben hat. Verlangt auch keine Worte, denn es gibt keine Erklärung für das Gefühl, eine Last zu sein, für die Unerträglichkeit des Lebens, für Einsamkeit, die tief aus dem Inneren kommt.

„Wenn ich nur wüsste, wo ich mich verloren habe… #notjustsad“

Allen, die selbst diese Momente haben – bleibt stark. Für jede Momente, in denen sich die Wolken verziehen, in denen wir etwas spüren, in denen wir Freude haben und Stunden mit Menschen in unserem Leben, für die wir dankbar sind. Es macht sehr wohl einen Unterschied. Ihr macht einen Unterschied.

We’re #notjustsad
We #wontgiveup
#wematter
#fuckdepression.

fragile mind

So wurde ich denn gefragt, warum ich schon länger nichts mehr geschrieben habe. Die Antwort kam mir sehr direkt in den Sinn: Weil ich gerade in der Fastenzeit bin und mir der Rotwein fehlt, der sonst so oft der Begleiter meiner meist nächtlichen Schreibattacken war.
Kleiner Hemingway.
Hinzu kommt, dass ich im Grunde nur dann in den Schreibfluss komme, wenn mich etwas bewegt, etwas passiert ist. Ich entweder zu einer neuen Erkenntnis für mein Leben gelangt bin, ich ich festhalten oder mir etwas von der Seele reden möchte.
Beides – Alkoholkonsum und das Leben im Grenzbereich von Gefühlen, die mich in den Abgrund reißen können – sind Zustände, denen ich nicht länger Platz in meinem Leben einräume.
Sich betrinken, um Gefühle besser zu ertragen (in meinem Falle eher: zu ergründen) ist eine sehr hässliche Fratze, die mir mein altes Leben oft genug vorgeführt hat.
Ich will es nicht länger.
Ebenso wenig wie den freien Fall.
Also schreibe ich. Schwebend, nüchtern und ganz klar.
Ich habe Angst, das Gleichgewicht zu verlieren, den fragilen Zustand. Erst heute wieder gefährdet durch einen bösen Traum: Eine Person, ich glaube in Vertretung meines Unterbewusstseins, sprach darin zu meinem Freund, unwissend, dass ich mithöre. All meine Zweifel, aber auch gemeinen Spott und Hohn – dass ich ja sowieso nicht wisse, was ich will, dass ich ihn wohlmöglich enttäuschen würde, dass meine Ex-Partner die bessere Wahl gewesen seien. Ich war schockiert und wütend, sogar noch lange nach dem Aufwachen.
Wie gemein! Wie hinterhältig! Was für Lügen!
Oder?
Zweifel kamen auf: Vielleicht hatte die Person im Traum nur ausgesprochen, was ich eigentlich denke, mir Zugang zu meinem unbewussten Wissen gewährt. Der zweite Gedanke brachte mich dann aber zum Lächeln: Mein Ex, besser? In welcher Welt?? Jemand der mich so behandelt hat? Definitiv: Auf gar keinen Fall wahr! Ich bin froh um den jetzigen Zustand, einen Menschen an meiner Seite zu haben, der mich achtet und ehrlich mit mir ist. Wo auch immer es hingehen wird.
Dann hat mich ein Gespräch mit einer Freundin beschäftigt. Sie erzählte mir – was ich noch nicht wusste – dass besagter Ex an Karneval seine neue Freundin (die es gar nicht gibt, welche dreiste Unterstellung von mir, haha!) im Freundeskreis vorgestellt hat. Zu dieser Gelegenheit muss er auch wieder kräftigst auf die Tränendrüse gedrückt haben, weil ihn jetzt alle doof finden. Sogar soweit, dass seine Neue die Freunde angegangen ist, dass diese sich ja nie bei ihm melden würden. Der arme. Also echt.
Ich weiß nicht, was diese Information mit mir macht. Es ist nichts neues. Es interessiert mich nicht besonders und bringt mich auch nicht mehr zum weinen vor Wut und Hass auf diese falsche Person, die meint, Menschen zu manipulieren und anzulügen, habe seinen Platz in Freundschaften. Für den Freunde sowieso nur für die Kneipe gut sind und für die man nicht Zeit, Interesse, ein Ohr, ein Herz hat. Oder denen gegenüber man auch mal nen Fehler einräumt, statt sich weiter aufzuführen wie die personifizierte Arroganz.
Ich weiß nicht, was es macht. Es lässt mich auch nicht kalt. Doch ich werde es aushalten.
Kein Wein. Kein Weinen. Es ist alles in Ordnung. Es geht mir gut. Ich habe überlebt. Das schlimmste, was ich mir vorstellen konnte im Leben, gleich zweimal überstanden. Ich stehe noch hier. Alles ist sicher, er kann mir nicht mehr weh tun, auch wenn seine beißenden Worte es bis in meine Träume schaffen. Während er an irgendwelchen Theken hängt und mir nachts Mail mit weinerlichen, selbstmitleidigen Vermiss-Dich-Popsongs schickt.
Ich bekomme mein Leben wieder in den Griff. Ich wähle die Sonne, auf dass der Schatten hinter mich fällt.

I
CHOOSE
HAPPINESS

Nachtmusik

Manchmal ist Watte in die Ohren stopfen das Richtige, vielleicht auch einfach die einzige mögliche Lösung. Wenn die Welt zu viel wird. Watte, die die Geräusche da draußen erträglicher macht. Eine Decke um dich herum, die dich vor all dem versteckt und sei es nur für eine Weile. Wenn der Lärm, die Erwartungen der Welt und deiner selbst an dich zu viel werden, dann ziehst du dich hierhin zurück. Es ist ein warmes und angenehmes Gefühl hier drin. Aber ein seichtes. Wachliegen. John Lennon singt. Eine Stimme, die aus vergangenen Tagen an mich dringt. I didn’t mean to hurt you I’m sorry that I made you cry. Früher. Früher, da hätte ich weinen können. Lange und echt. Den ganzen Schmerz zugelassen. John und meine Mama und ich, wir haben einander verstanden und die Herzen restlos ausgeleert in jenen Momenten. Jetzt liege ich hier und blinzle lediglich. Wundere mich, wo sie hin sind – meine Traurigkeit, meine Fröhlichkeit. All die starken Gefühle, Hass und Liebe und Wut und Freude, von denen ich weiß dass sie mich einmal ausgemacht haben. Schaue einen Film der eigentlich sehr rührend sein müsste. Ein Mädchen, die Eltern taub und auf ihre Hilfe angewiesen, möchte raus in die Welt und singen. Und sie singt herzzerreißend schön. Mes chers parents, je pars. Je vous aime mais je pars. Vous n’aurez plus d’enfant ce soir. Je n’m’enfuis pas, je vole. Comprenez bien, je vole. Sans fumée, sans alcool. Je vole, je vole. Ich fliege nicht. Ich gehe auch nicht, ich bleibe da. Verharre unter meiner Decke noch länger, versuche die Wärme aufzusaugen wie ein Keimling, der die Kraft sammelt, bald Richtung Sonne zu wachsen. Was kann Wärme bewirken, die nicht tief genug reicht? Lebe meine Tage an der Oberfläche. Wohl wissend, dass die Untiefen da sind. Ich will nur nicht hinabschauen. Ein Pflaster, das sich über meine Wunden gelegt hat. Es ist nicht das selbe Gefühl. Da fehlt etwas. Die tiefgründigen Gespräche, Augenblicke, das verzweifelte Hassen und das innigst Lieben, die zusammen gingen. Intensiv. Lebendig. Ich. Oder? Am Ende sind unter dem Pflaster die Wunden längst vernarbt und die Stelle bleibt für immer taub. Eine dicke Eisschicht. So I remember we were driving, driving in your car. The speed so fast, I felt like I was drunk. City lights lay out before us and your arm felt nice wrapped ‚round my shoulder. And I had a feeling that I belonged. And I had a feeling I could be someone, be someone, be someone.

Kopfgerümpel

In den letzten Wochen häufen sich die schlechten Träume. Das zeigt, dass es immer einige Monate dauert, bis Erlebnisse ihren Weg ins Unterbewusstsein finden. Dabei geht es mir inzwischen wieder ganz gut. Die wildeste Zeit ist vorbei, alles geht seinen Lauf: Eine kurze Aussprache mit dem Ex gehabt, ihm alles Gute gewünscht und es so gemeint. Mit der Verwandtschaft über meine berufliche Situation gesprochen, auch wenn ich Angst davor hatte, da ich ihnen damit wieder Sorgen bereite. Mich frei gekämpft von ihren (und meinen eigenen) Erwartungen und Vorhaltungen. Ich gebe mein Bestes, um bald wieder etwas Neues anzufangen, aber ich genieße auch das, was gerade schön ist in meinem Leben. Zumindest versuche ich es. Die Träume funken dazwischen. Sie nehmen mich mit, lassen mich mit schlechtem Bauchgefühl aufwachen und vergiften das sanfte Bewusstsein und die verzeihende Haltung gegenüber dem Leben, die ich mir angeeignet habe.
Meine Oma meinte, das sei sicher nicht leicht, nach so einer Geschichte wie im letzten Jahr offen für eine neue Beziehung zu sein. Alle sagen das. Ihr macht euch ja keine Vorstellung! Ich bin dabei das Problem. Während sich meine neue Liebe von der allerschönsten Seite zeigt, spinnt mein Kopf. Jede Nacht Alpträume, in denen ich mich mit ihm streite, richtig streite. Oder in denen einer meiner Ex-Partner (von denen sich zwei so ähnlich waren, dass sie im Traum sogar ständig das Gesicht tauschen) mich hintergeht. Überall blonde Kolleginnen, heimliche Telefonate, hinterhältiges Grinsen und Lügenkonstrukte. Dabei hat nur ein Mensch in meiner Vergangenheit mich so mies behandelt. Genau der, für den ich meine Hand ins Feuer gelegt hätte. Der vielleicht schwierig war und seine Probleme mit in die Beziehung brachte, von dem ich aber zuvor niemals mitbekommen hatte, dass er andere Frauen auch nur ansah. Ich war mir zu 200 % sicher, dass diese Person die treueste Seele auf der Welt war.
Wenn man sich dermaßen sicher war und dann hintergangen wurde, dann ist es doch nur verständlich, dass man dem neuen Gefühl für einen anderen Menschen, den man erst seit kurzem kennt, noch nicht vertrauen kann. Oder?

Kannst du wieder lieben wie früher, nachdem dich jemand ruiniert hat?

Oder ist es vielmehr so, dass ich das Problem bin. Weil ich Muster aus meinen vorangegangenen Beziehungen aufleben lasse: Im Gegensatz zu mir konnte er nicht ausschlafen, ist nach einem Arbeitstag noch eine Stunde bis zu mir gefahren. Statt dass ich dafür dankbar bin nehme ich nur wahr, dass er ruhiger ist als sonst. Mag er mich schon nicht mehr? Gibt es ein Problem? Ich beginne zu grübeln und ihn mit Fragen zu nerven. Der Kreislauf beginnt von vorne, wenn man es nicht verhindert. Offen bleiben, mit Freude annehmen, was diese neue Bekanntschaft schönes mit sich bringt. Gefühlen trauen. Nette Gesten bemerken: Er hinterlässt mir ausgedruckte Illustrationen mit schönen Zitaten, wenn er wieder fährt. Er legt wert darauf, dass wir das nächste Treffen direkt planen, hat immer eine Wanderroute ausgetüftelt, wenn ich zu Besuch komme und wir raus fahren. Er trägt den Rucksack, den ich mit Proviant vollstopfe. Er kümmert sich rührend um mein Wohl, Kaffee ans Bett, Kölsch im Kühlschrank wenn meine Mannschaft spielt, Decke aufs Sofa…So sollte es doch sein, in einer Partnerschaft. Das sollte man pflegen und sich bewahren. Nicht vergleichen, grübeln, Fehler suchen oder ausmalen, was schief gehen könnte.
Ich wünschte, ich könnte all das Vergangene einfach wegpacken, auf den Dachboden damit zu dem anderen Gerümpel und nicht mehr daran denken.

to forgive is to set a prisoner free

…and to discover that the prisoner was you.

Weiss du noch, am Aanfang
Wie leich dat alles lossging
Du sohs mich, ich soh dich
Un dä Ress wor einfach klor
Wat es do schief jelaufe
Wo sin mir zwei falsch affjeboge
Av wann han mer verjesse, wä mer wore
Woröm is dat nit mih richtig
Un woröm is dat jetz esu falsch
Un woröm schreit dat Hätz noch immer „Jo“

Da war es nun, dieses Gespräch auf das ich fast ein Jahr gewartet und es stets gefürchtet habe. Weil ich genau wusste, es wird eines Tages kommen. Und dass mir dann die richtigen Worte fehlen würden.
Was soll man zu jemandem sagen, der einmal die große Liebe war, der einen Ring am Finger trug, „E levve lang“ – und das mit Füßen getreten hat. Der jetzt einräumt, dass er damit den dümmsten Fehler gemacht hat und es sich vor der Welt und seinem überdimensionalen Ego nicht eingestehen, nicht zurück rudern konnte. Pech gehabt, mag man denken. Ich hingegen empfinde Mitgefühl. Zumindest glaube ich, dass es nicht bloß Genuugtuung ist, die mich milde stimmt.

Wochen und Monate habe ich gewusst, dass ihm aufgehen wird, wie mies er mich behandelt hat. Selbst wenn es nur ein Reinwaschen für sein Gewissen war, ein Geständnis nach einer Flasche Kabänes, nachts auf der Tanzfläche einer Karnevalsparty – so weiß ich doch, wie viel bitterer Ernst darin steckt. Auch wenn mich der Betrug, die Lügen, die Eiseskälte voll erwischt haben, kenne ich doch die Untiefen dieser Persönlichkeit wie niemand sonst. Er hat mich hineinsehen lassen in die traurige Vergangenheit, seine kaputte Seele, die nachts wach auf dem Sofa liegt, ein Kuscheltier überall mit hin nimmt, traurige Lieder zu Gott singt und auf eine Vergebung hofft, die er sich selbst nicht gewährt.

Ich möchte so vieles antworten, so vieles loswerden und sage dann doch nur: „Es geht mir gut. Werde glücklich.“

Es ist nicht die Zeit und der Ort dafür. Nicht auf einer Karnevalsparty, mit zwei Freundinnen im Rücken, die mit Konfettipistole im Anschlag „Sag was und ich bring ihn für dich um!“ rufen. Nicht hier. Nicht nachdem auch ich jemand Neues kennengelernt habe. Jemanden, der mir gut tut und mir zeigt, dass Liebe nicht Drama und alles an einander auslassen sein muss, sondern unbeschwert, einfach und aufrichtig sein kann.
Nicht nachgeben, nicht zurückfallen, stark bleiben in dem, was ich mir mit Mühe aufgebaut habe. Jetzt ist nicht die Zeit dafür. Vielleicht kommt sie auch nie mehr.

Er hätte so viel Zeit gegeben. Monate, in denen mein Telefon stumm blieb. Die Zeit vor der Scheidung, die Wartezeit bei Gericht. Es gab immer die Möglichkeit für eine Aussprache. Ich habe oft darum gebeten. So viele Wege hätten offen gestanden, wäre ein Wille da gewesen.

Aber nicht jetzt, an dem Punkt an dem ich endlich eingesehen habe, dass die große Liebe ein Ende haben darf. Dass „für immer“ eben manchmal nicht für immer bedeutet. Man darf sie gehen lassen. Man muss.

„The only way out of the labyrinth of suffering is to forgive.“
John Green, Looking for Alaska“

Leseliste 2017

Neues Jahr, neue Liste!

Januar:
Pflanzliche Notnahrung: Survivalwissen für Extremsituationen von Johannes Vogel
Ende der Märchenstunde – Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt von Kathrin Hartmann
Tschik von Wolfgang Herrndorf
Born to run (Hörbuch) von Christopher McDougall
Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten von Becky Chambers

März:
A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

April:
Ikigai – Gesund und glücklich hundert werden von Héctor García & Francesc Miralles
Florence Grace von Tracy Rees
A Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas
Die zwei Leben der Florence Grace von Tracy Rees
Eat & Run von Scott Jurek
The End of the World Running Club von Adrian J. Walker

Mai:
Paladin von Sally Slater (Hörbuch)

Juni:
Die Intelligenz der Tiere von Carl Safina
The universe has your back von Gabrielle Bernstein (Hörbuch)

Juli:
Blackout von Marc Elsberg (Hörbuch)

August:
Milk & Honey von Rupi Kaur

September
„Wovon ich rede wenn ich vom Laufen rede“ von Haruki Murakami
Das Finisher-Handbuch von beVegt
Depression & Other Magic Tricks von Sabrina Benaim

Oktober
Quality Land von Marc-Uwe Kling
How to stop time von Matt Haig
Die Suppe lügt von Hans-Uwe Grimm

November
How not to die von Michael Greger

December
Seven of Crows von Leigh Bardugo

Frust

Endlich 2017. Yay. Alles wird besser.
Wisst ihr was, ich habe das alles jetzt schon so satt! Neue Ziele setzen, sich neu ausrichten, neu „angreifen“ soll ich, wenn es nach anderen geht. Wenn mein Vater wüsste, wie sehr seine Wortwahl ins Schwarze trifft. Angreifen. Die Arbeitswelt ist für mich Kriegszustand gewesen in der letzten Zeit: Krieg gegen mein Gewissen, meinen Körper. Alles in mir sträubte sich dagegen, in diesem Zirkus noch länger effektiv (von kreativ ist schon lange nicht mehr die Rede gewesen) zu sein. Aber ohne Job bist du wertlos, sitzt nur nutzlos herum. Dass es zwischen den Feiertagen wenig Sinn macht, nach Jobs zu schauen, dass man die Jobs von heute auch nicht mehr per Zeitungsannonce oder noch besser „geh doch einfach mal beim DüMong Verlag vorbei!“ findet, das wird nicht beachtet. Faul ist man. Und dumm dazu. Was machste denn jetzt? Wie, du gehst jetzt Freunden beim Umzug helfen? Hier, ein paar unsinnige Links über die Berufswelt. Bewerbungs-Einmaleins. Kannste bestimmt brauchen. Die Geheimcodes der Arbeitszeugnisse. Ahja. Dass ich jeden Morgen um halb acht anfange den Haushalt zu schmeißen, mich weiterbilde, mir Gedanken mache und wie eine Irre nur noch dran denke, wo es hingehen könnte – uninteressant. Ich mache anderen nichts als Sorgen. Und sitze rum. „Du wärst echt besser mal Gärtner geworden – aber da verdienste ja nix.“ Ja, Bingo. Ich wäre auch sehr viel lieber Gärtner. Weil ich lieber draußen bin als in einem Büro. Und was mit meinen Händen schaffen möchte, als nur in Meetings Sessel warm zu sitzen. Und warum habe ich stattdessen studiert? Weil ich gezwungen wurde. Weil ich JEDEN Tag mir anhören durfte, dass ich mich ja wenigstens mal einschreiben könnte, damit ich meine Halbwaisenrente bekomme. Wenn ich schon ein nutzloser Idiot mit Abi bin, der nach dem Tod seiner Mutter sich nicht um Karriereoptionen schert. Sowas aber auch! Dass ich einfach nicht funktionieren kann! Warum bin ich damals aus Köln weg, ganz alleine? Aus dem gleichen Grund: JEDEN TAG gefragt wurde, warum ich immer noch keinen Job habe und mich schlecht fühlen musste, wenn ich nach dem Bewerbungen schreiben meiner Freizeit nach oder jobben ging.
Klar bin ich dankbar, dass ich mein Elternhaus überm Kopf habe – mehr als das. Ich bin sehr sehr glücklich, dass ich hier nach meinem Jahr des großen Auf-die-Fresse-fallens ankommen durfte.
Aber heißt das, dass ich mich behandeln lassen muss als wäre ich 5? Mein Vater hängt sogar meine Wäsche ab und neu auf! Ich mache das falsch, findet er. Brote schmieren, Laub kehren, Karotten reiben – ALLES mache ich falsch. Ich kann nämlich offensichtlich gar nichts und habe in 16 Jahren nie mein Leben alleine geführt.
Ich weiß, er macht sich vorrangig Sorgen. Nur leider drückt sich das allein in Bevormundung aus. Er weiß, wie Dinge richtig gehen – ich bin die Idiotin, die zu dämlich für die Ehe war (Er hat’s ja gleich kommen sehen) und jetzt auch noch zu unfähig, ihren Job zu behalten. Nichts als Sorgen bereite ich.

Mann, was fühl ich mich gerade willkommen.
Am besten schreibe ich gleich wahllos ein paar Agenturen an, auf ein paar weitere Jahre im Marketing- und Werbezirkus. Denn wo man die Seele verkauft, gibt’s wenigstens ordentlich Gehalt dafür!
Und das ist es doch, was gezählt wird.