Freundesieb

Es kommen Zeiten im Leben, da hält man kurz inne, meist nach einer besonders harten und anstrengenden Etappe und schaut sich um. Wer ist bis hier mitgegangen? Wer geht nach wie vor an deiner Seite?
Viele Menschen können das wohl bestätigen: In der Not zeigt sich, wer deine Freunde sind. Das habe ich damals gemerkt, als meine engsten Freunde – so dachte ich – auf einmal nichts mehr von sich hören ließen. Keine Karte, kein Anruf. Als sei ihnen etwas schlimmes widerfahren, nicht mir. Wer mit mir in der Kirche saß und mir beistand, als es hieß Abschied zu nehmen, waren teils alte Freunde, teilweise solche, deren Rückgrat und der Ausdruck ihrer Zuneigung und des Respekts mich sehr beeindruckt haben. Das sind wahre Freunde. Die, die in guten wie in schlechten Tagen dir zur Seite stehen.
Schwere Zeiten sind darum nicht nur ein Nährboden für persönliches Wachstum, sondern auch ein prima Sieb, um die falschen von den wahren Freunden zu trennen. Denn manchmal verschwimmt die Sicht, lässt man sich allzu gerne verführen von den Brotkrumen der Zuneigung, Versprechen, Perspektiven, die sich mit einer neuen Freundschaft eröffnen. Nicht immer ist man dabei auf einen echten Freund getroffen.

Es gibt Menschen, die sind nur so lange Freunde, wie sie es auf Entfernung sein können. Versprechen dir Zeit, die sie nie einlösen. Vergewissern dir, dass du ihnen wichtig bist, kommen aber nie vorbei, schlagen nie ein Treffen vor und bringen lahme Ausreden, weil du ihnen dann wohl doch gerade zu anstrengend bist in deinem Kummer. Ich habe diese Entschuldigungen so satt. „Sorry“ und Affen-Emojis sind leider kein Ersatz für geschenkte Zeit, die Gelegenheit für gute Gespräche und den Willen, mir bei meinem Neuanfang beizustehen. Dann eben nicht.

Wahre Freunde brauche ich gerade sehr und ich bin glücklich, diese zu haben. Solche, die mich trotz der eigenen Sorgen bei sämtlichen albernen Überlegungen, Plänen, neuen Hobbys und fixen Ideen bedingungslos unterstützen. Menschen, die mir sagen „ich hab dich lieb“ oder „ich glaub an dich“ und die zulassen, dass ich mich zur Zeit neu (er)finde. Da ist die Freundin, die mich immer wieder liebevoll erdet auch wenn ich zum hundertsten Mal dieselben Gedanken wälze. Die gleichzeitig mit mir träumt von einer besseren Zeit – obwohl sie gerade ihre eigene Existenz gründet und weiß Gott genug wichtigeres zu tun hätte. Oder die Freundin, die gerade schwanger und in einem völligen Umbruch im Leben ist, die sich aber immer wieder mit Freude die Zeit nimmt, mit mir zu lachen, mir Vorschläge zu machen für gemeinsame Unternehmungen, die mich deutlich spüren lässt und mir zu verstehen gibt „Ich möchte, dass du Teil meines Lebens bleibst“. Das Pärchen, übrig gebliebene Freunde aus dem Dunstkreis meines Ex‘, die sich so rührend gekümmert haben vom ersten Tag, die mich mitnehmen unter Leute und auch akzeptieren können, wenn ich mal in meinen Cocktail weine. Die Freundin aus Hamburg, die sich trotz kleiner Tochter und Vollzeitjob die Zeit nimmt für stundenlange Telefonate, die wie eine feste Umarmung gut tun. Oder auch der Freund, mit dem ich zwar nicht mehr die enge Verbindung habe wie früher, der aber in den langen Nächten des Jammerns und der Selbstzweifel nach der Trennung für mich da war, mich wieder beruhigen konnte wie kein anderer, der mir klar und deutlich gesagt hat „jetzt ist aber gut“ und auch „du bist gut“.

Ich bin dankbar für mein Freundesieb und glücklich, dass fantastische Menschen darin hängen bleiben, ohne die es schwer gewesen wäre, den Weg weiter zu gehen. Danke, dass es euch gibt. Für euch will ich wieder stark werden, wieder lachen wie früher, wieder ein Mensch sein mit dem man gerne Zeit verbringt und der euch Zeit schenkt und für euch da ist – an leuchtenden wie an den traurigen Tagen im Leben.

Höhle bauen

Ich bin in meinem Kinderzimmer, in meinem neuen Bett mit den passenden Regalen, die sich langsam mit neuen Gegenständen und Büchern füllen, die ich noch nicht gelesen habe, wie gute Vorsätze für diesen Lebensabschnitt. Die Tür ist abgeschlossen obwohl gar keiner da ist. An den Wänden der türkisblaue Streifen, den ich damals unbedingt gemalt haben wollte, um Fotos meiner Freunde dort aufzuhängen. Die Bilder sind lange weg und mit ihnen die Menschen, die mein Leben bestimmt haben. An ihre Stelle sind andere Menschen in mein Leben getreten, in den letzten Jahren mir ans Herz gewachsen – analog zur Entfernung voneinander wächst wohl der Raum, den jemand in deinem Herzen einnehmen kann.

In diesem Zimmer habe ich mit meinem ersten Freund geknutscht, hab versucht, Geister zu beschwören, oft gegrübelt und mit dem Leben gehadert, gelernt für Schule und Uni, geweint, sehr viel geweint. Vor fast acht Jahren wollte ich raus hier, weg von all den Erinnerungen, dem Anecken, mich lösen von den Bevormundungen und dem Betüdeln durch die Familie. Das alles war zu engmaschig, um mich darin selbst finden zu können. Weg in eine andere Stadt, einfach so und ganz alleine. Ich kann bis heute nicht verstehen, woher der Mut dafür kam.

Nun erklingt aus dem CD-Spieler meiner Anlage, die meine Eltern mir zum 16. Geburtstag schenkten, wieder Musik. Zuhause. Nur ein Ort war mir zwischen seitdem und heute ein echtes Zuhause und ich versuche, nicht mehr daran zu denken, weil ich jeden Kratzer im Holzfußboden kenne und vermisse und das Knarzen manchmal im Schlaf hören kann. Es war Freiheit, nach Jahren mein Lachen wiedergefunden, Wochenendgäste haben, Möbel in weiß und grau und blau, Strandhaus-Feeling, Eichhörnchen im Garten, mein Zuhause. Stattdessen bin ich wieder hier. Baue mir eine Höhle unter der Bettdecke und bin irgendwas zwischen erwachsen und kindlicher Unbeholfenheit. Ich genieße die Enge, das betüdelt werden, das tröstende Gefühl, dass es noch dort ist, mein trauriges Zimmer und Rettungsboot, mit all seinen Erinnerungsschätzen. Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.
Bin ich klüger geworden in den Jahren? Habe ich gefunden, wonach ich gesucht habe, also mich? Nein. Ja. Ich weiß es nicht. Fühle mich, als habe ich viel erlebt. Einmal gewonnen und dann alles verloren. Habe selbstbestimmt gelebt, Freundschaften geschlossen, Jobs gewechselt, Entscheidungen getroffen, in der Ferne Erwachsensein gespielt. Die große Liebe gefühlt, die noch größere Ernüchterung. Habe meinen tiefen Glauben verloren und dafür etwas vielleicht noch Wichtigeres gewonnen: Vertrauen in mich, erworben in sehr vielen dunklen Tagen, alleine mit meiner Trauer, Verzweiflung, Wut. Auf das Leben, auf ihn, auf mich. Was habe ich mir nur gedacht, warum habe ich mich täuschen lassen? Wie beim trinken – am Abend vorher es für eine gute Idee gehalten weil es sich gut anfühlte und dann am nächsten Tag denken „nie wieder“.
Aber an sich glauben ist schön. Das Wissen, dass man immer wieder aufstehen wird. Trauer bringt mich nicht um. Verletzt werden bringt mich nicht um. Die Hoffnung verlieren bringt mich nicht um. Am Ende ist das Leben nichts als eine Aneinanderreihung von Ereignissen, die alle nicht gut ausgehen werden. Aber es ist mein Leben. Ich kann es verbocken oder genießen, hinfallen und aufstehen. Immer und immer wieder. Bis ich nichts mehr habe als Erinnerungen und Narben und niemandem, der die Geschichten dazu hören möchte weil er selbst ausreichend davon hat.

Ich könnte, nein ich sollte, da wieder rausgehen und etwas Neues versuchen. Sollte „unter Leute“ gehen und endlich einen Plan davon entwickeln, was ich noch möchte vom Leben. Mehr Bücher. Andere Leute. Wieder lachen. Wieder verlieben? Gerade mal Halbzeit.
Aber noch nicht. Noch schließe ich mich hier ein. Die Musikanlage auf Repeat, genau wie mein Kopf. Mein Vertrauen in mich ist noch bröckelig und die Welt da draußen zermahlt dich in wenigen Tagen, wenn du zu früh rauskommst. Ich weiß das. Nein. Noch ein bisschen unter der Decke verstecken, bevor ich wieder jemand sein muss.

Staring at the ceiling in the dark
Same old empty feeling in your heart
‚Cause love comes slow, and it goes so fast

Well, you only need the light when it’s burning low
Only miss the sun when it starts to snow
Only know you love her when you let her go

Das Leichteste der Welt

Manchmal spricht einem ein Lied aus dem Herzen, als habe man es selbst geschrieben.

Hab gehört die Sonne scheint wieder für dich
Hab gehört du wirkst befreit und trägst wieder Lachen
Hab gehört ich bin für dich vorbei und abgehakt
Und dass das der beste Schritt deines Lebens war

Hab gesehen dein Herz hängt jetzt an jemand anderem
Ganz schön schnell dafür das du gesagt hast du brauchst erstmal Zeit
Auf den Fotos die man findet, da strahlt ihr vor Grinsen
Du siehst so widerlich glücklich aus

Und ich
Ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehmen
Und du
Stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben
den Blick nach vorn gestellt
Als wär’s das Leichteste der Welt

Nach allem was man hört lebst du jetzt im Bilderbuch
Suchst ein Haus am See und Kindernamen – war doch unser Plan
Und ich häng hier auf Halbmast, krieg den Kopf nicht ausm Sand
Bin kilometerweit entfernt von Abstand

Und ich
Ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehmen
Und du
Stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben
den Blick nach vorn gestellt
Als wär’s das Leichteste der Welt

Doch was mich am allermeisten bricht
Ist zu sehn wie glücklich du jetzt bist
Und die bittere Erkenntnis, das man bei Null ist, das da nichts ist
Und jeder Tag und jedes Jahr umsonst war
Sinnlos war, so sinnlos war

Vielleicht kann ich irgendwann wieder schlafen, ohne irgendwas zu nehmen
Vielleicht gibt’s irgendwo da draußen für mich ein neues Leben
Aber sich das vorzustellen
Ist grad das Schwerste dieser Welt

(lyrics by Silbermond)

Völkerball

Warum ist man so, wie man ist?
Warum ist man nicht in der Lage, im entscheidenden Moment, nur für diesen einen Einspruch, diesen einen Satz, eine Stunde, jenen besonderen Abend, in eine andere Rolle zu schlüpfen und sich über die eigenen Grenzen hinwegzusetzen?
Ich wünschte, ich hätte irgendwo im Verlauf meines Lebens gelernt, eine Maske aufzusetzen. Das schauspielerische Handwerk, das viele beherrschen: Nur für heute mal normal sein, sich verhalten wie alle anderen. Die Chance nutzen, die Neuanfängen innewohnen soll. Stattdessen bleibe ich fremd statt nachzuahmen, wie die anderen im Rudel das machen:
Im Raum nebenan ist Handshake, ist Musik („Die Eine, die immer lacht…“), sind lauter Menschen mit Masken, die das Beste daraus machen und den Abend genießen und für ein paar Stunden Sorgen, persönliche Befindlichkeit und Komplexe hinter sich lassen, um einander kennen zu lernen.
Ich bin hingegen nichts als Befindlichkeit: In solchen Situationen kann ich meistens nicht essen und wenn mir nicht ein barmherziger Mensch, der mich schon länger kennt, ein Glas in die Hand drückt, werde ich den ganzen Abend am Rand sitzen und kein Wort sagen. Nach ein oder zwei Gläsern merke ich, wie ich lockerer werde, was jedes Mal in Panik umschlägt. Was, wenn niemand hören will, was ich rede? Wenn ich lalle, zu laut bin, man mich lächerlich findet? Der Blick meiner neuen Chefin – missbilligend oder interessiert daran, mehr von mir zu erfahren? Ich habe nichts dagegen, dass man mich nicht mag. Aber heutzutage ist alles verwässert: Man hasst sich nicht mehr aus Gründen, man findet den anderen höchstens lachhaft und wer möchte schon ausgelacht werden. Das kränkt so viel mehr als Hass. Dies wäre ein Abend, neue Freunde zu machen. Panik bei mir. Alle schauen dich an. Niemand hier ist wirklich mein Freund, ich kenne euch kaum. Keine Verbündeten, nur potentielle Fettnäpfchen. Wieder einmal bin ich die, die nicht mehr mit in die gesellige Runde passt, die sich am Ende auf dem Balkon sammelt. Bin das Bücherbus-Mädchen, die Klassenbeste, die trotzdem und gerade drum als letzte gewählt wird.
Leben unter Menschen ist ein ewiges Völkerballspiel.
Und ich bin die Dicke mit der Brille, die, wenn sie nicht abgeworfen wird, über die eigenen krummen Füße stolpert.

Aus dem Archiv meines Seelenlebens

Beim Aufräumen meines Computers entdecke ich einen angefangenen Text wieder. Manchmal finde ich beim Lesen der eigenen Sachen Erinnerungen und spüre vergangene Gefühle nach. Was ich dieses Mal lese, fühlt sich fremd an. Dass es von mir ist, erschreckt und bestätigt mich zeitgleich darin, dass es gut war, wie es am Ende gekommen ist…

Wo sind wir, das Paar, das gemeinsam lachte? Wo ist die Einheit hin: erst das wir, dann der Rest der Welt. Es ist, als ob wir nie eine Einheit gewesen sind, nur vielleicht eine Masse, die sich für einen gewissen Zeitraum durch Anziehungskraft angenähert und nur beinahe verbunden hat.
Der Abstoß kam leise, nicht explosiv, doch je weiter wir nun auseinander driften, desto größer die Beschleunigung. Wir können es kaum erwarten, frische Luft zu atmen, den anderen nicht sehen, nicht fühlen zu müssen in seiner Art, wie er da zurück bleibt. Weg nur weg von der traurigen Masse, die sich da aus demselben Grund rasend schnell in die entgegengesetzte Richtung entfernt.
Wollte es das Naturgesetz so oder waren wir es, die den Abstoß herbei geführt haben? Immer darauf hingesteuert, nie zur Ruhe kommend, nie die Bindung zwischen uns stabilisierend? Ich weiß nicht einmal, wie ich mich fühle auf meinem Flug, meiner Flucht vor dir und dem was wir einmal waren und hätten werden können.
Auf der Flucht vor dem Mittelpunkt in meinem Universum.
Haltlos.
Freudlos.
Mutlos.
Planlos.
Schwerelos.

(„Schwerelos“, geschrieben im November 2014.)

Abendstimmung

Loslassen.
Loslassen.
Ich sitze im Garten meines Elternhauses. Dieses Hauses, das so vieles erlebt hat. Lachen. Weinen. Neuanfänge und Trauer. Babykatzen. Katzengräber. Junge Paare voller Hoffnung. Schwarz-weiße Erinnerungsfotos. All das steckt in seinen Mauern und dennoch bleibt es Zuflucht, ist es Zuhause, steht es dort und wartet auf bessere Zeiten.
Die Sonne geht gerade unter über unserem Dorf. Einer seiner Söhne wird nie mehr nach Hause kehren. Einer von Weidens‘ Kätchens Jungs ist jetzt weniger auf der Welt.
Und ein anderes Weidenskind starrt den Sonnenuntergang und weiß gerade nicht mehr wohin mit diesem fragilen Ding, das sich Leben nennt und das gefüllt und gelebt und geliebt werden will. Weil gerade alles so scheint, als möchte es nie wieder Morgen werden.

Ein Teil von mir schaut mit Bedauern zurück.
Ich wünschte ich hätte die Gelegenheit erhalten, all das – all das wir, all das uns – mit dir zu besprechen. Nur wir beide. Ehrlich. Offen. Miteinander, wie es hätte sein sollen zwischen uns. Seitdem wir uns gestern das erste Mal nach Monaten gesehen haben, weint mein Herz wieder wie am ersten Tag. Weint um die schöne Zeit, die Liebe, die wir einst hatten und die besonders war, dass es unmöglich scheint, jemals wieder so empfinden zu können.
Als die Richterin uns fragte, ob wir wirklich nicht glauben, unsere Ehe noch einmal aufzunehmen zu können, da wollte diese Seite von mir ganz laut „DOCH!“ rufen. So laut hat meine Seele gerufen, dass ich glaube du wirst es wohl gehört haben.
Doch ich sagte „Nein“. Deinetwegen. Ich habe dich frei gegeben, weil du es wolltest. Mein allerletztes Geschenk an dich. Ein Teil von mir ist unendlich traurig seitdem. Ich vermisse dich an meiner Seite, der mich heute, an diesem traurigen Tag, getröstet hätte. Der nichts hätte sagen brauchen. Du wärst einfach da gewesen und die Welt wäre still geworden. So wie wir jede Nacht eingeschlafen sind, uns irgendwo berührend, weil nur das uns beiden verletzten Seelen Frieden schenken konnte.
Oft wache ich Nachts auf und finde dich nicht.

Auch Du hast „Nein“ gesagt. Schon viele Monate vorher. Am Traualtar, als du „Ja“ sagtest, irgendwas in dir jedoch „Ich weiß nicht mehr“ meinte. So laut, dass ich es gehört habe. Die Monate danach waren ein einziges Drama, ein Alptraum, aus dem ich jede Nacht aufwache. Weg war der Mensch, den ich geliebt, der mit mir gelacht hat, der mit mir in unserer kleinen Welt große Träume träumte. Ein anderer war da an deiner Stelle, der sich selbst zugrunde richtete. Der sich hasste für die schlimmen Dinge die er tat und dann mich hasste und dann wieder sich, weil ich all das nicht verdiente und irgendwo doch daran schuld war, weil ich nicht einfach ging. Ich wollte dir die Hand reichen, immer wieder. Weil ich an dich glaubte. Bis gestern glaubte, dass dein wahres Ich irgendwann zurück kehrt und gewinnt über „den anderen“ wie ich ihn nannte. Unbewusst habe ich wohl immer gehofft, dass dir deine Lügen leid tun, dass das „wir“ stärker ist als deine Dämonen, dass du sie mit mir gemeinsam bekämpfen willst. Aber du hast dich dagegen entschieden und findest deinen Frieden woanders. Ein Teil von mir ist unendlich traurig, dass du nicht der bist, den ich in dir gesehen habe.

Ein anderer Teil von mir schaut hoffnungsvoll nach vorne. Er hat über die letzten Monate nicht sentimental zurückgeschaut, sondern vor allem die Unterschiede bemerkt, die uns zuletzt immer wieder dazu gebracht haben, uns aneinander zu stören. Dein Lebensstil und meiner, die wollten nicht mehr zusammen passen und keiner wollte mehr zurückstecken. Dieser Teil von mir ahnt, dass du längst weiter gegangen bist und in mir trotz der netten Dinge die du gestern gesagt hast, nicht mehr siehst, was du einst gesehen hast. Ich habe mich entschieden, dass erst dann wieder jemand in mein Leben passt, wenn er eben passt. Ich habe zu viele Zugeständnisse gemacht und auf der anderen Seite viel zu wenig gebremst, wo ich es hätte tun sollen, weil es Grenzen aufgezeigt hätte. Ich habe dazu gelernt.
Ich bin dir dankbar: Für eine wundervolle Zeit. Für das Gefühl zu wissen, wie echtes Glück sich anfühlt. Und auch für die Erfahrung, wie bitter geplatzte Träume schmecken.

Akzeptieren.
Akzeptieren.

No fight left

In this proud land we grew up strong
We were wanted all along
I was taught to fight, taught to win
I never thought I could fail

No fight left, or so it seems
I am a man whose dreams have all deserted
I’ve changed my face, I’ve changed my name
But no one wants you when you lose

Don’t give up
‚Cause you have friends
Don’t give up
You’re not beaten yet
Don’t give up
I know you can make it good

Though I saw it all around
Never thought that I could be affected
Thought that we’d be last to go
It is so strange the way things turn

Drove the night toward my home
The place that I was born, on the lakeside
As daylight broke, I saw the earth
The trees had burned down to the ground

Don’t give up
You still have us
Don’t give up
We don’t need much of anything
Don’t give up
‚Cause somewhere there’s a place where we belong
Rest your head
You worry too much
It’s gonna be all right
When times get rough
You can fall back on us
Don’t give up
Please don’t give up

Got to walk out of here
I can’t take any more
Gonna stand on that bridge
Keep my eyes down below
Whatever may come
And whatever may go
That river’s flowing
That river’s flowing

Moved on to another town
Tried hard to settle down
For every job, so many men
So many men no one needs

Don’t give up
‚Cause you have friends
Don’t give up
You’re not the only one
Don’t give up
No reason to be ashamed
Don’t give up
You still have us
Don’t give up now
We’re proud of who you are
Don’t give up
You know it’s never been easy
Don’t give up
‚Cause I believe there’s a place
There’s a place where we belong

Don’t give up, don’t give up, don’t give up

(lyrics by Peter Gabriel)

Schuldfrage

Wie immer bei mir gehen irgendwann die Träume los. Wenn sich mein Tages-Bewusstsein, das ich steuern und kontrollieren kann, langsam mit schlimmen Ereignissen arrangiert hat, legt mein nächtliches, mein Unter-Bewusstsein erst richtig los.
Als mein Opa starb, träumte ich monatelang Nacht für Nacht denselben Traum: Immer waren da Züge, die ohne mich losfuhren. Das gleiche bei meiner Mama.

Nun fange ich an, von ihm zu träumen. Im Traum geschieht das, was im echten Leben seit Monaten ausgeblieben ist: Wir sehen uns wieder. Reden stundenlang. Wie früher. Er ist ein anderer Mensch in diesen Träumen, nicht das Wrack, das ich zuletzt vor mir sah und das mich mit Eisaugen stumpf anstarrte. Er ist wieder dieser eine Mensch, in den ich ganz furchtbar verliebt gewesen bin und von dem ich dachte, er sei eine verwandte Seele. Wenn mich Menschen heute danach fragen, wieso wir überhaupt geheiratet haben, kann ich nur sagen: Weil es die große Liebe war – jedenfalls fühlte es sich damals so an.
Ich weiß noch wie glücklich ich war an dem Tag, als er mich fragte.
Wirklich von Herzen glücklich.
Wer meine Texte aus jener Zeit gelesen hat, konnte es zwischen den Zeilen spüren.
Niemals hätte ich gedacht, dass wir in einem Alptraum enden. Andererseits: wer ahnt sowas schon.

In mein Unterbewusstsein hat sich der Verrat noch nicht eingeschlichen, ist unsere Welt noch die, die sie einmal gewesen ist: Da ist Liebe, da ist gegenseitiges Verstehen, da ist miteinander lachen, einander die besten Kumpel sein, in unserer kleinen Welt aus Botschaften im Reisegepäck und an der Tür, Schlüsselanhängern und Kühlschrankmagneten und Einkaufslisten mit Witzen, die nur wir verstanden. Den anderen für das Allerbeste halten, das einem jemals passiert ist. So war es einmal zwischen uns – aufgehört hat es, als wir heirateten oder nein, vielleicht sogar bevor wir heirateten und ich spürte, dass alles anders wurde von seiner Seite und die Dinge sich zu verändern begannen – und wir uns mit ihnen.

Wenn ich aufwache, ist all das Schöne wieder fort. Was bleibt ist die Frage, warum es so gekommen ist. Warum wir nicht in der Lage waren, uns gegen die aufkommende Kälte zu wehren, uns das zu erhalten was uns einst verbunden hatte.
Natürlich liegt es nahe, nun da ich die Hintergründe kenne, wütend zu sein auf ihn und die Schuld einzig bei ihm zu suchen. Er hat mir bis heute nicht die Wahrheit offenbart, sich nie gekümmert, was aus mir wurde, mich ignoriert. Mich, die Person von der er einst sagte, sie stünde ihm am nächsten, verstünde ihn besser als jeder Mensch zuvor und habe sein Leben zu etwas besserem gemacht. Alles Lügen? Vielleicht. Es ist so schön einfach, liegt so nahe, das zu glauben. Schließlich hat er die ganze Zeit hinter meinem Rücken seine Pläne geschmiedet. Mich hintergangen, sich trösten lassen und mir keine Träne nachgeweint.
Aber nach wie vor ist es mir nicht möglich, zu hassen. Zweifel sind da, Fragen offen. Vor allem die quälenden, die ich mir nicht beantworten kann. Was hätte ich machen können, um zu verhindern, was passiert ist. Ihm weniger den Spiegel vorhalten? Noch weniger von ihm verlangen als das, was ohnehin schon zu wenig war für eine Partnerschaft? Hätte ich beharrlicher sein müssen – oder sogar noch nachsichtiger, obwohl mich sein Verhalten stets an meine Grenzen brachte?
Vielleicht hatte ich gar keinen Einfluss auf den Verlauf der Dinge, hatte es nicht mit mir, sondern mit ihr zu tun. Möglicherweise ist es auch so, dass er nicht in der Lage ist, einem anderen Menschen zu geben, was zu einer gesunden Beziehung auf Dauer gehört.
Doch möglicherweise trage auch ich meine Schuld an unseren letzten, sehr wenig partnerschaftlichen Monaten und das macht mich traurig und zugleich unsicher: was wenn ich das Problem war, bin, ich Eigenschaften habe, die ihn dazu gebracht haben, mich nicht lieben zu können. Die Ablehnung ist es, das nicht-mehr-geliebt-werden – nicht Hass oder Wut – was mich beschäftigt.

Aus meiner Perspektive, aus dem was ich weiß und mit ihm erlebt habe, ist in dieser Geschichte er am Ende der Schurke, der rücksichtslos mein Herz gebrochen hat.
Es war seins, ich hatte es ihm geschenkt.

Hating someone you once loved is far worse than bitter dislike.
The betrayal strips you of memories you once trusted.
A snapshot of what used to be becomes a lie.
And the anger mixes with the hurt.
I will never forget the look in her eyes when she saw me.
Those eyes haunted me all over the world.

(from „Where we fall“ by Rochelle B. Weinstein)

Kater im Kopf

Ich bin viel zu früh wach, in meinem Kopf brummt es noch und in meinem Magen ist dieses Gefühl, das man hat, wenn der letzte Drink schlecht war – und das, obwohl ich die letzten Stunden der Party doch nur Wasser getrunken habe.
Ich liege im Bett dieser Pension mitten im deutschen Niemandsland, blauer Himmel, auf der Wiese niedliche Ponys und ich habe Herzrasen und kann nicht atmen.
Was, wenn ich hier sterbe? Plötzlicher Herztod in der Uckermark. Mittdreißigerin wurde erst Tage später von den Pensionsverwaltern beim Aufräumen entdeckt. Niemand hatte sie als vermisst gemeldet.
Es tut mir nicht gut, dieses feiern und trinken und der bald bevorstehende Abschied aus der Stadt, die immer meine Stadt war, meine kleine Freiheit, in der ich mich verwirklichen konnte und ohne ständige Einmischung von Papa und Familie leben konnte, wie ich es bestimmte.
Ich habe kalte Füße bekommen. Wird es wirklich besser werden, dieses Leben? Es ist schön, die Großeltern öfter zu sehen und alte Freunde treffen zu können ohne sich Wochen vorher zu verabreden. Aber kann man Freundschaften aufwärmen, die viel zu lange viel zu kurz gekommen sind? Bin ich nicht inzwischen in der Heimat genauso fremd wie in Hamburg?
Ich rede mir selbst seit Monaten gut zu. Kleine Schritte. Eins nach dem anderen. Job finden, umziehen, Scheidung. Dazwischen immer wieder laufen, meiner Routine folgen. Schlafen, gut essen, Sport, meditieren. Viel atmen. Jeder Schritt ist ein Schritt zur Besserung und es stimmt: Es gibt die Tage, an denen sich mein Leben besser anfühlt als je zuvor. Ich bin stärker geworden und kenne mich besser. Gut genug um mir einzugestehen, dass es Tage gibt, an denen ein plötzlicher Tod in der Uckermark nur symbolisch für die Traurigkeit in meinem Herzen wäre, die trotz guten Mutes und Voranschreitens ein Begleiter bleibt.
Gestern war ich auf einer Hochzeitsfeier von zwei lieben ehemaligen Kollegen und es war eine schöne Feier. Einige Personen, auf die ich mich gefreut hatte, waren dort. Mit ihrem Partner, Freund, Ehegatten. Manche glücklich, andere am diskutieren. Aber nicht alleine wie ich, die den ganzen Abend von Gruppe zu Gruppe zog, um den Paaren nicht zu lange wie ein drittes Rad am Wagen anzuhängen. Niemandem das Gefühl geben, dass man anhänglich ist. Aber ich bin es. Ich will anhänglich sein dürfen, will das jemand an mir hängt, Jemanden, mit dem ich auf solchen Feierlichkeiten ankomme, lache, den Kuchen teile und der mein Anker ist oder vielmehr ein Bumerang – sich alleine bewegen können in der Gewissheit wir kommen immer wieder zueinander zurück.

Tage, an denen es mir derart schlecht geht und Nächte, in denen der ganze Körper verkrampft und das Herz rast, werden seltener so lange ich alles ruhen lasse, keine neuen Informationen an mich heran dringen, ich mich aus dem Umfeld seiner Familie – so schwer es mir gefallen ist – genommen habe, weil ich jeden Tag einen neuen Einschlag fürchten musste wie bei einem Meteoritenhagel.
Ich werde bald nach Hause gehen. Das erste Mal richtig in meiner Heimat arbeiten, leben, ohne am Sonntag wieder in den Zug Richtung Hamburg steigen zu müssen.
Es wird ein neuer Abschnitt, auf den ich mich freue und der mir zugleich Angst macht. In solchen Situationen im Leben verlässt man sich gerne auf den Rückhalt seines Partners, plant gemeinsam, wodurch das Neue an Schrecken verliert. Mit ihm verheiratet zu sein, bedeutete trotz aller Schwierigkeiten auch Sicherheit:
Was immer auch passiert, du hast stets meinen Rückhalt und ich hab immer noch dich.
Nur, dass das Ganze leider eine Farce war, ein Schauspiel, da er schon vor unserer Hochzeit nie die Absicht hatte, ein Leben lang an meiner Seite zu sein, einander bis zum Ende beizustehen.
Ich hoffe, dass ich es alleine schaffe. Das Leben liegt in meinen Händen, meine Zukunft formt sich alleine durch mich. Das kann und wird mir niemand abnehmen und das ist gut so, weil nur so jeder zu seinem Glück finden kann.
Dennoch bleib da eine Leerstelle, wo das gute Gefühl war, nicht alleine auf dem Deich, mitten in der Sturmflutnacht zu stehen.
Ich kann es schaffen.
Ich…muss.