currently reading

Zitat

„I pleaded with God,

I asked and begged and bargained, but God did not bargain.

God was stubborn and deaf and oblivious.

And she died and I lived and a hole opened up,

dark and bottomless, and I fell down

and kept falling for centuries.“

(from Matt Haig, „How to stop time“)

 

 

Lieblingsgedicht

Geh nicht hinein

Im Flügel oben hinterm Korridor,
Wo es so jählings einsam worden ist
– Nicht in dem ersten Zimmer, wo man sonst
Ihn finden mochte, in die blasse Hand
Das junge Haupt gestützt, die Augen träumend
Entlang den Wänden streifend, wo im Laub
Von Tropenpflanzen ausgebälgt Getier
Die Flügel spreizte und die Tatzen reckte,
Halb Wunder noch, halb Wissensrätsel ihm
– Nicht dort; der Stuhl ist leer, die Pflanzen lassen
Verdürstend ihre schönen Blätter hängen;
Staub sinkt herab; – nein, nebenan die Tür,
In jenem hohen dämmrigen Gemach
– Beklommne Schwüle ist drin eingeschlossen -,
Dort hinterm Wandschirm auf dem Bette liegt
Etwas – geht nicht hinein! Es schaut dich fremd
Und furchtbar an.
Vor wenig Stunden noch
Auf jenen Kissen lag sein blondes Haupt;
Zwar bleich von Qualen, denn des Lebens Fäden
Zerrissen jäh; doch seine Augen sprachen
Noch zärtlich, und mitunter lächelt‘ er,
Als säh er noch in goldne Erdenferne.
Da plötzlich losch es aus; er wußt es plötzlich
– Und ein Entsetzen schrie aus seiner Brust,
Daß ratlos Mitleid, die am Lager saßen,
In Stein verwandelte -, er lag am Abgrund;
Bodenlos, ganz ohne Boden. – »Hilf!
Ach Vater, lieber Vater!« Taumelnd schlug
Er um sich mit den Armen; ziellos griffen
In leere Luft die Hände; noch ein Schrei –
Und dann verschwand er.

Dort, wo er gelegen,
Dort hinterm Wandschirm, stumm und einsam liegt
Jetzt etwas; – bleib, geh nicht hinein! Es schaut
Dich fremd und furchtbar an; für viele Tage
Kannst du nicht leben, wenn du es erblickt.
»Und weiter – du, der du ihn liebtest -, hast
Nichts weiter du zu sagen?«

Weiter nichts.

(von Theodor Storm)

ich nemm d’r Dom met

Abschied von Zuhause ist nicht einfach. Beim ersten Umzug nach Hamburg vor anderthalb Jahren gabs an Weiberfastnacht zu später Stunde noch so einige Tränchen. Das Lied dazu, „Do bes Kölle“, habe ich mir in der ersten Zeit „weit“ weg von Zuhause bestimmt hundert Male angehört.
Und nun, nach dem wieder-Umzug und zwei Monaten Eingewöhnung ist es wieder soweit: Koffer packen und ein zweites Mal in den hohen Norden ziehen. Papa wird bestimmt an der Tür stehen, Tränchen verdrücken, weil das Kind ins Land der Fischbrötchen geht. Und sicher bekomme ich dann bei Besuchen wieder Carepakete, weil es im Land der Fischköppe bestimmt keine Supermärkte gibt. 😉
Hach ja, ein bisschen traurig ist es schon, euch alle wieder hier zurück zu lassen. Aber ich habe euch alle im Herzen, vielleicht einmal zu Besuch (!) und jetzt auch immer dabei:

„Ich nemm d’r Dom met“ – als kleinen Anhänger aus dem tollen Schmucklädchen meiner lieben Tante.

Danke! 🙂
Ich hab euch alle lieb.