Karneval 2013

Was soll ich Euch sagen? Karneval in diesem Jahr war anstrengend! Eine Woche Kölle wurde komplett genutzt und ging einfach viel zu schnell vorbei. Alle Achtung vor meiner Maus J., die wirklich JEDEN Tag mitgenommen und durchgefeiert hat. Sessionshit war natürlich „Et jitt kei wood“, weils auch wirklich schön ist und den kölschen Heimatverbundenheits-Nerv voll trifft.
Ein paar neue Erkenntnisse habe ich dieses Jahr mitgenommen, zum Beispiel die
– dass Jungs aus Düsseldorf (naja, Ratingen) auch gut ziemlich feiern können,
– dass man mir besser kein Falafelbrötchen gibt, wenn der Tisch sauber bleiben soll (Fotobeweise hiervon sind tunlichst zu vernichten!)
– dass ich ab sofort den Karnevalsdienstag mitnehmen werde, denn da geht noch richtig was,
– dass Schlampen im Karneval ein Gerücht sind und sich nicht als Stewardessen, Lara Croft oder Bauarbeiterinnen kostümieren (Danke, J.!)
– Und: immer wieder BumBumDanz!

Für Euch alle, die mitgefeiert haben, hier ein Auszug aus meinem Lieblingsohrwurm:

Jo jo jo, mer sin immer noch do do do
weil mer su schnell nit kapodd geiht
un weil de Sonn immer widder opgeiht, singe mer
jo jo jo, mer sin immer noch do do do
drink met mir op dich un mich un e neu Johr
op dat, wat es, op dat, wat kütt,
un op dat, wat wor

(Kasalla, „Immer noch do“)

Ich freue mich schon jetzt auf’s nächste Jahr!