Geschichten aus der Schwimmbadumkleide

An die beiden Frauen heute Morgen in der Schwimmbadumkleide,

ich weiß wirklich nicht, warum ich immer das große Los ziehe, auf Leute wie Euch zu treffen, wenn ich morgens vor der Arbeit schwimmen gehe. Offenbar seid Ihr beide bereits Mütter – ein Umstand, den Ihr mir voraus habt – und dabei, es zum wiederholten Male zu werden. Das freut mich für Euch und Ihr habt natürlich jedes Recht, Eure Kugelbäuche in Schwimmanzüge zu pressen und ein paar geburtsvorbereitende Bahnen zu ziehen.
Es würde mich und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die anderen Menschen in Eurer Hörweite allerdings erfreuen, wenn Ihr dabei übers Wetter redet anstatt über Eure Horrorgeschichten aus dem Kreißsaal. Um es mal so zu sagen, Mädels: Eigentlich hatte ich vor, nach dem Schwimmtraining heute anständig zu frühstücken aber darauf kann ich dank Euch gut verzichten. Bitte, tut mir den Gefallen und redet über sowas doch im Müttercafé, auf dem Spielplatz oder in der Hebammenpraxis, wo solche haarsträubenden Ausführungen Eurer letzten Geburten meines Erachtens angebrachter wären.
Wirklich, ich verstehe gut, dass eine Geburt ein sehr prägendes Erlebnis sein muss, über das man sich mit Leidensgenossinnen austauschen möchte. Ich kann mir allerdings auch gut vorstellen, dass das Mitangehörte auch für das 6-jährige Mädchen neben Euch prägend gewesen ist. Ich weiß nicht, ob Ihr die entsetzten Blicke bemerkt habt – da wart Ihr noch mit der illustren Beschreibung von Presswehen, Dammrissen und Geburtsbadewannen(!) beschäftigt – aber beim Rausgehen flüsterte sie ihrer Oma noch zu: „Iiiih, Geburt…“
Liebe Muttis, ich wünsche Euch, dass Ihr noch viele gesunde Kinder hervorbringt – ob nun im Sitzen, Liegen oder in besagter Badewanne des Geburtshauses Altona (von der ich nun eine sehr bildliche Vorstellung habe).
Ich für meinen Teil kann allerdings behaupten, dass nach dieser Begegnung mit Euch ein eventuell latent vorhandener Kinderwunsch erst einmal wieder in weite Ferne gerückt ist. Genauer gesagt: Bis hin zur medizinischen Revolution, die die Geburt unter Vollnarkose darstellen wird!

Herzlichst,
Eure Verena